Kategorie-Archiv: Allgemeines

Putbus – „und die Gegenwart vermerkt:“

Die Gegenwart vermerkt den Verkauf von Eigentumswohnungen am Putbusser Circus 8 und 9 „mit hoher Denkmal-Abschreibung, historischer Lage. Zum Selbstbezug oder zur Anlage. Hochwertige Ausstattung in klassizistischem Stadthaus“ (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 34 v. 27. 8. 2017, 50:Immobilien).

Abb. 1. Zeitungsnotiz (Frankf. Allg. Sonntagszetiung Nr. 34 v. 27. 8. 2017, 50) Abb.1. Putbus. Circus 8-9 – Verkauf von Wohnungen
(nach Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Nr. 34 v. 27. 8. 2017, 50).

Der Gesamtverkaufspreis des Hauses lag bei 190 435 Euro – also nicht einmal 200 000 Euro – und lässt den Sanierungsaufwand bei 80% des Kaufpreises bewerten (http://de.homepricelist.com/de/p.php?q=Putbus,%20Mecklenburg-Vorpommern&id=183166). Dazu eine Abschreibung von 9% auf 8 Jahre und eine von 7% auf 4 Jahre. Der Anbieter – die „Südwestimmobilien“ – hat ihren Sitz in München, Dudenstraße 9. Diese bietet auch eine 2-Zimmer-Wohnung von etwas mehr als 41 qm Wohnfläche für 160 852 Euro an (https://www.immobilienscout24.de/expose/92852358#/).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abb. 2. Sophie Friederike Wilhelmine Luise von Lauterbach (1784-1860), Ehefrau des Fürsten Wilhelm Malte I. zu Putbus.  (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/Granitz_Schloss_Sophie_Friederike_Wilhelmine_Luise_von_Lauterbach%40Litho_C.Wildt.jpg).

Das Gebäude Circus 8 wurde 1843 von der Fürstin Luise zu Putbus (geborene von Lauterbach) nach Entwürfen des Architekten Johann Gottfried Steinmeyer (1780-1851) erbaut. Zunächst wohnte ein Herr von Lauterbach – also ein enger Verwandter der Fürstin zu Putbus – in diesem Hause und später zu den Badezeiten einige königliche Familien. (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2014_Putbus_14.jpg). 1869 kaufte es das Pädagogium und richtete hier ein Nebenalumnat ein.

Abb. 3._Putbus Circus 8

 

Abb. 3. Putbus. Haus Zirkus 8 (nach  https://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=Putbus+Circus+8&title=Special:Search&go=Go&searchToken=
47xfl9ga6xaygroy23qsoi2os
)

JENOPTIK DIGITAL CAMERA

Abb. 4. Putbus. Haus Zirkus 8. Haustür –
aufgenommen 1989 durch A. Leube.

Circus 9 wurde bereits 1836 vom Fürsten Malte I. zu Putbus als Verwaltungsgebäude einer Zuckerrübenfabrik erbaut. Diese wurde bis auf dieses Gebäude 1846 abgerissen.

Abb. 5.  Putbusser Syrup

Abb. 5. Putbusser „Syrub“ (Stralsundische Zeitung Nr. 3 v. 8. 1. 1839).

 

Ein Zeichen der Existenz der „Zuckersiederei“ in Putbus im Jahre 1839 belegt der Verkauf von „Rüben-Syrub“ Anfang des Jahres 1839. Dieses Verkaufsmonopol hatten sich die beiden Kaufleute W. A. Block, Bergen, und G. Block, Putbus, gesichert. Allerdings existierte in Stralsund, Langestraße, bereits ein größeres Unternehmen   – die „Neuvorpommersche Zuckersiederei“, aus der dann einige Jahrzehnte später die Zuckerfabrik hervorging. Die weitsichtige Idee des Fürsten Wilhelm Malte I. zu Putbus auf Rügen, die Wirtschaft zu fördern und aufzubauen, war für diesen Wirtschaftszweig allerdings zu früh. Man baute erst ab 1880 auf Rügen große Mengen Zuckerrüben in hoher Qualität an, die nun in die „Zuckerfabriken“ Stralsund und Barth transportiert wurden.

Im 20. Jahrhundert wohnte in diesem Gebäude, Circus 9, der für Rügen interessante Historiker Dr. Carl Gustav von Platen (1887-1974), zugleich Verwaltungssekretär der Herrschaft Putbus. (Carl) Gustav von Platen, der den Spitznamen „Klammer-Carl“ trug, da er sich selbst den Vornamen Carl gab und diesen in Klammern setzte, war in den späten 1930er Jahren Denkmalpfleger auf Rügen. In seiner Zeit wurden zwei „Hünengräber“ in dem Forst Pastitz allerdings zerstört.

Pastitz Forst Grabkammer Klosterteich

 

Abb. 6. Forst Pastitz. Blick in die Grabkammer eines jungsteinzeitlichen Großsteingrabes
mit der Kammerung aus Steinplatten zur Besetzung mehrerer Verstorbener
(nach https://bodendenkmal.wordpress.com/tag/dr-carl-gustav-von-platen/).

                                          Das Zentrum für Software-Entwicklung

Die Gebäude des Circus 8 und Circus 9 haben bis in jüngste Zeit als „IT-Science-Center Putbus“ das Zentrum für Software-Entwicklung auf Rügen beherbergt. Hier sollten einst 50 Arbeitsplätze entstehen. Im  Jahre 2004 ging jedoch das Geld aus. Damals sprang eine Förderbank und der Stadt- und Landkreis Rügen als Bürgen ein. Nun sollten alle Häuser am Circus bis 2013 restauriert werden. Sie waren als Sitz eines Unternehmens mit 300 Angestellten und Auszubildenden gedacht (Birgit Riess, Carolin Welzel, Arvid Lüth: Mit Verantwortung handeln. 2008).[1] Ja, man plante 164 Auszubildende und Fortzubildende). Als Geschäftsführer trug
Dr. Reinhard Wendlandt mit 30 Mitarbeitern die Verantwortung.

2012 musste man aber feststellen: „Die im Jahre 2002 entwickelte Vision vom IT-Circus habe sich der harten Realität als nicht gewachsen erwiesen“ (Ostsee-Zeitung v. 23. 1. 2012). Die Häuser 8 und 9 sowie 11 und 14 mussten Konkurs anmelden. 2011 folgte das gesamte IT-Center. Da die Häuser 8 und 9 sich „in einem schlechten baulichen Zustand“ befanden, sah man sich zum Verkauf an einen „Gläubiger“ genötigt. Dieser wollte zunächst bei Wahrung des Denkmalschutzes einen Hotelbetrieb für beide baulich verbundenen Häuser errichten.

[1] 1991 wurde Putbus in die Städtebauförderung aufgenommen und außerdem 2007 in das Programm „Initiative Zukunfts-Standorte“. Bis zu diesem Jahr wurden 22 Mio Euro „verbaut“.

Prora erwacht – und das Kapital auch

Die „Frankfurter Allgemeine Tageszeitung“ Nr. 34 vom 27. August 2017 warb für den Kauf einer „Penthouse-Eigentumswohnung“ für bescheidene 681 200 Euro. Immerhin es sind drei Zimmer von 103 qm Größe, einer Dachterrasse, Balkon und Sauna! Iris Hegemann aus Berlin ist die Chefin der entsprechenden Berliner Baufirma „Neues Prora“ (http://www.deutschlandfunkkultur.de/prora-auf-ruegen-goldgraeberstimmung-im-ehemaligen-kdf.1001.de.html?dram:article_id=392135). Sie hat 111 Mönche 16 Tage lang 24 Stunden „chanten lassen“ und durch eine „Feng-Shui-Frau“ die Energie spüren lassen. Es gab keine „alten Energien“ mehr aus der NS-Zeit.

Der Begriff „Penthouse“ oder „Penthaus“ kommt aus dem lat. appendix (appendere: anhängen) – und in diesem Falle als Anhänger bzw. Anbau. Bekannt ist der appendix vermiformis als Wurmfortsatz des Blinddarmes. Es gibt aber auch den appendix epiploica – ein Fettgewebe entlang des Dickdarms. Beides unangenehm und unnötig.

Abb 1 Das Angebot (Frankfurter AllgemeineSonntagszeitung Nr. 34 v. 27. 8. 2017, S. 50)

Abb. 1. Kaufabsichten in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Nr. 34 v. 27. August 2017.

Prora ist heute nur als 4,5 km langes Bauwerk („Koloss von Prora“) der NS-Zeit bekannt. Es sollte einst 20 000 Urlaubern Platz bieten. Baubeginn war der 2. Mai 1936 – das Bauende wurde nicht erreicht, da der Ausbruch des II. Weltkrieges weitere Pläne verhinderte. Erhalten haben sich acht Blöcke von je 550 m Länge und sechs Etagen.

Abb. 2. Prora. Luftbild.

Abb. 2. Prora aus der Luft (http://www.ndr.de/kultur/geschichte/schauplaetze/
Prora-Der-Koloss-von-Ruegen,prora113.html
).

 1945 sprengte die Rote Armee den Nordflügel, so dass nur noch 2,5 km Gebäude nutzbar sind. Nach 1953 zog die NVA ein und stationierte angeblich 10 000 Soldaten. 1990 zog die Bundeswehr ein,  verließ jedoch Ende 1992 das Gelände. 1992 bzw. 1994 stellte man Prora unter Denkmalschutz. Zwischen 2004 und 2012 wurden bzw. werden die Blöcke I und II verkauft. Im März 2012 erwarben Iris Hegerich und Gerd Grochowiak, Berlin-Grunewald, Block I für 2,75 Mio Euro. Es entstehen Eigentumswohnungen für 6 500 Euro pro Quadratmeter (http://www.ndr.de/kultur/geschichte/schauplaetze/Prora-Der-Koloss-von-Ruegen,prora113.html).

Abb. 3. Prora. Blick auf einen der Blöcke im Jahre 2010. Aufnahme A. Leube

    Abb. 3. Prora. Einer der leeren Blöcke im Mai 2010. Aufnahme: A. Leube.

Hier ist neben 280 Eigentumswohnungen (zwischen 75 und 135 qm Größe) auch ein Hotel geplant. 34 Penthäuser entstehen auf dem Dach ab 650 000 Euro. Eine 100 qm-Wohnung kostet um 350 000 Euro. Das alles ist „günstig“, da eine steuerliche Abschreibung wegen des Denkmalschutzes möglich ist (http://www.berliner-zeitung.de/panorama/prora-auf-ruegen-penthaeuser-in-hitlers-bettenburg-24872064).

2015 waren bereits 80% aller Wohnungen und am 8. September 2016 95% verkauft – nun werden auch Preise von etwa 4 000 bis 10 000 Euro pro Quadratmeter angegeben (http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Prora-Luxus-Wohnungen-im-Nazi-Bau,prora252.html). Die Prora Solitaire Immobilien GmbH verkaufte bis 2016 285 ihrer 350 Wohnungen und hatte bereits 91 Mio Euro investiert. Außerdem vermietet der Ferienhausanbieter Novasol hier 50 Appartements der fünf Sterne-Kategorie. Insgesamt sind bereits vier Investoren am Ausbau Proras tätig (https://www.welt.de/regionales/hamburg/article153682141/Aus-Hitlers-Erholungshoelle-wird-eine-Wohlfuehloase.html).

Der Berliner Investor Ulrich Busch kaufte zwei Blöcke für „nur“ 455 000 Euro – es ist heute der Preis für eine Wohnung!

Abb 6 Prora. Unter Naturschutz stehende Stranddistel.OR Aufnahme - A. Leube im Juli 2005

Abb. 4. Prora. Blick aus dem „Vorfeld“ der „Blöcke“ auf die Ostsee und nach Binz im Süden.
Aufnahme: A. Leube. 2010, Juni.

Auch die anderen vier der fünf Blöcke wurden vom Staat an private Investoren verkauft. Der Denkmalpfleger Dr. Markus Sommer-Scheffler bedauert, dass „sich bisher zu einseitig die wirtschaftlichen Interessen der Investoren durchgesetzt haben“. Denkmalschutz ist nur „im Rahmen des Zumutbaren“ zu befolgen – eben mit Balkons zur See. So gehört nur noch Block V dem Land Mecklenburg-Vorpommern und Kreis Vorpommern-Rügen.

Abb. 5. Prora. Blick in eine Wohnung vom Typ Maisonette.

Abb. 5. Prora. 2015. Ferienwohnung vom Typ Maisonette (https://www.travelbook.de/uebernachten/deutschlands-
bizarrste-ferien-baustelle-nazi-ruine-wird-luxus-resort
).

Abb 6 Prora. Unter Naturschutz stehende Stranddistel.OR Aufnahme - A. Leube im Juli 2005

Abb. 6. Prora. Unter strengem Naturschutz stehende Stranddistel
(Eryngium maritinum) am Strand von Prora im Juli 2005. Aufnahme – A. Leube.

Das Jahr 1991 und die folgenden Jahre – aus der Sicht der „Ostsee-Zeitung“

Die Redaktion der „Rügen-Seite“ der „Ostsee-Zeitung“ wurde im Jahre 1991 von Marlies Nickel geleitet, der mit Werner Häcker, Chris-Marco Herold, Thomas Luczak, Jens Petzold, Jens–Peter Woldt und der Volontärin Corinna Hämmerling sechs Journalisten zur Seite standen. Sie alle leisteten m. W. eine hervorragende Arbeit.

JENOPTIK DIGITAL CAMERA

Abb. 1. Bergen. Goldener Brinken. Langjähriges Redaktionsgebäude der „Ostsee-Zeitung“ (weißes Haus rechts). Aufnahme: A. Leube.

Am 27. 1. 1996 gab die Redaktion einen Rückblick auf „Rügen vor 5 Jahren – wie war es damals?“ (OZ v. 27. 1. 1996, 13).

Dabei trat „Interessantes, Amüsantes, Bedenkliches und Erstaunliches zutage“. So musste die Apotheke in Samtens geschlossen werden. In Mukran herrschte Hochbetrieb und 1990 wurden auf Rügen noch 992 Kinder geboren – 1995 nur noch 356.

Die Bergener Baugesellschaft gründete sich 1991 mit 16 Arbeitsplätzen unter Hans-Joachim Albrecht. Sie hatte 1995 über 100 Beschäftigte.

„Bald wieder Kreidebäder im Krankenhaus Saßnitz“, hieß es am 5. 1. 1991. Daraus wurde dann nichts.

Am 8. 1. 1991 geschah der bewaffnete Überfall auf einen Taxifahrer.

Die Treuhand erteilte 52 Bewerbern 1991 die Zuschläge für ehemalige HO- und  Konsumverkaufsstellen. Für 11 ausgeschriebene Objekte – u. a. in Thiessow – fehlten Interessenten.

Am 19. 1. 1991 kündigte die Molkereigenossenschaft Bergen an, dass sie die Produktion von Flaschenmilch einstellt. Man kaufte zunehmend abgepackte ultrahocherhitzte Milch.

Abb. 2. Ulrich 1960, Abb. 30 Großmolkerei

Abb. 2. Bergen. Großmolkerei im Jahre 1960 (aus einer Publikation von 1960 entnommen).

Am 22. 1. 1991 hieß es: „Spritze für die Kreisstadt“, denn Bergen erhielt 14,8 Mio Mark für das Gewerbegebiet in Tilzow. 1995 vermerkte man dazu: „auf dem Gewerbegebiet tut sich fast nichts“.

Abb. 3.  Bergen. Molkerei. Aufnahme A. Leube, 1992

 Abb. 3. Bergen. Molkereigebäude. Aufnahme: A. Leube, 1992.

 Am 23. 1. 1991 dann – die ehemaligen FDGB-Hotels mit etwa 4000 Betten werden geschlossen. Die Treuhand entzog der „Fedi GmbH“ das Bewirtschaftungsrecht.

Am 29. 1. 1991 wurde Ernst-Günter Krause aus Udars vorgestellt. Er war einer der 26 Bauern auf Rügen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagten.

Ende Januar 1991 war die Saßnitzer Rügenfisch GmbH zum ersten Mal auf der Grünen Woche in Berlin.

Abb. 4. Sassnitz. Hafengelände im Winter 2010. Aufnahme  A. Leube.

Abb. 4. Sassnitz. Hafengelände im Winter 2010. Aufnahme: A. Leube

 Die Ostsee-Zeitung berichtete im Dezember 1995, dass die Regierung Dr. Kohl die Bezüge der Arbeitslosen kürzen will (von 32 Monaten auf noch zwei Jahre), wie auch die Diäten im Bundestag um 25% erhöht werden sollen (OZ Nr. 281 v. 2. 12. 1995). Außerdem wurden 50 Soldaten aus M-V nach Bosnien geschickt wurden. Es gingen zwar Berufs- und Zeitsoldaten dorthin, es meldeten sich aber auch „eine Reihe junger Wehrpflichtiger“.

1995 starben 12 000 Menschen an Aids.

1995 wurde entschieden, dass die Schulzeit weiterhin 12 Jahre betragen soll.

Abb. 5. Rückblicke (Ostsee-Zeitung v. 27. 1. 1996, S. 13)

Abb. 5. Rückblick auf die Jahre 1991 bis 1995 (nach Ostsee-Zeitung v. 27. 1. 1996).

 In diesem Jahr lief „das Tourismus-Geschäft wie nie zuvor“ (OZ Nr. 281 v. 2. 12. 1995 5). 80 Prozent der Hotels an der Küste waren zufrieden. Man hatte allein im Juli 1995 mit 1,8 Mio Übernachtungen etwa 300 000 mehr als im Vorjahresmonat.

Ende November 1995 reiste der CDU-Fraktionsvorsitzende Eckardt Rehberg nach Rügen, „um sich über die aktuellen Probleme auf der Insel zu informieren“ (u. a. OZ v. 29. 11. 1995, 13).[1] Rehberg war im Biosphärenreservat Südost, im Fährhafen Mukran und im Selliner Cliff-Hotel zu einer Diskussion mit der „Wirtschaft“. Es ging um „effektiven Naturschutz“ auf Rügen und um die von der CDU unterstützte Ablehnung einer geplanten Landschaftsschutzverordnung. Diese wurde vom „Bündnis für Rügen“ unter Albrecht Kind propagiert. Das „Bündnis“ wurde zum Gespräch im Cliff-Hotel nicht eingeladen.

Anfang Dezember 1995 sprach sich das Stadtparlament von Sassnitz gegen ein neues Landschaftsschutzgesetz aus (OZ v. 9. 12. 1995, 15). Das schloss die PDS (mit Bürgermeister Dieter Holtz), die CDU und auch die dortige „Freie Wählergemeinschaft“ ein. Man war mit dem gegenwärtigen Stand an Parks und Schutzzonen zufrieden: „Es geht jetzt zuerst um eine Korrektur der fatalen Wirtschaftspolitik im Kreis“, so ein Norbert Schier (PDS). Lediglich der PDS-Fraktionschef Arno Tetzlaff vertrat die Ansicht, „daß der Landschaftsschutz kein Hindernis für die wirtschaftlichen Vorgaben stelle“.

Die Wirtschaft boomt

1995 übergab die Volkswerft Stralsund ihr bislang größtes Schiff (OZ Nr. 281 v. 2. 12. 1995 5). Es war ein Containerschiff von 157 m Länge und 23,5 m Breite, gebaut als „Weser Trader“ für eine Werft in Leer.

Abb. 6. Volkswerft, Schiffshalle in Stralsund

Abb. 6. Stralsund. Volkswerft mit Schiffshalle im Jahre 2007
(https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Volkswerft-Schiffshalle_in_Stralsund_mit_Logo_dh_(207-10-21).JPG).

 Im Rügenschen Kreistag protestierte man gegen die beachtlichen Kürzungen im Haushalt 1996 (OZ v. 8. 12. 1995, 13). Die Landrätin Dr. Karin Timmel verfügte über nicht ausreichende 113 Mio Mark im Verwaltungshaushalt und 20 Mio Mark im Vermögenshaushalt. Die Kürzung ergab sich daher, dass Rügen pro Einwohner nur 423 Mark bekommt, die eigentlichen Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern im Durchschnitt 460 Mark. Diese „Ungerechtigkeit“ ergab sich aus dem Berechnungsfaktor von Einwohner und Fläche.

Und wie es dann auch in der DDR-Zeit war – man überlegte, Kürzungen in der Kultur vorzunehmen. Vizelandrat Dr. Knapp dachte über die Schließung des Theaters in Prora nach und ein gewisser Herr Gurk,  Neu-Funktionär: „Das Theater brauch‘ ich nicht unbedingt“ (OZ v. 8. 12. 1995, 13). Gemeint war offenbar jenes in Putbus, da anschließend von 37 500 Besuchern gesprochen wurde.

Der CDU-Spitzenfunktionär Udo Timm empfahl weitere Privatisierungen: „Sind alle Möglichkeiten zur Privatisierung ausgeschöpft oder hängen diese (kreisgeleiteten) Betriebe am Tropf?“ Man plante für Januar 1996 eine weitere Diskussionsrunde.

Dennoch verwies die „Erzeugerorganisation Sassnitzer Seefischer e. G.“ auf „fünf erfolgreiche Jahre“ unter ihrem Geschäftsführer Wolfgang Henckel (OZ v. 9. 12. 1995, 15).

Die Seebäder

 1995  hatte die Gemeinde Sellin finanzielle Schwierigkeiten, da die Steuereinnahmen um  mehr als 100 000 Mark gesunken waren (OZ Nr. 280 v. 1. 12. 1995 17). So konnte der Haushalt prima vista nicht bewilligt werden. Immerhin kaufte man die „Rationell-Kaufhalle“ zum Abriss und wollte hier ein Parkhaus errichten. Am 1. 12. 1995 verkaufte die Gemeinde Sellin mit ihrer Kurdirektorin Fatma de Silva und Bürgermeister Liedtke Maschinen, Geräte, Kleinteile und „Diverses“  ihres technischen Bestandes, um die Not zu lindern (OZ v. 29, 11. 1995, 17). Man bot auch einen Multicar und einen LKW Typ W 50 an: „Manches wird für eine Mark weggehen, anderes für etwas mehr Geld“ (OZ v. 29, 11. 1995, 17). Nun wurden „Fremdfirmen“ eingesetzt, die die Schnee-Beräumung und Strandreinigung übernehmen sollten.

Abb. 7. Sellin. Haus Waldeslust um 1957. Aufnahme Kurt Leube, Bergen

Abb. 7. Sellin. Haus Waldeslust um 1957. Aufnahme: Kurt Leube, Bergen.

 Auch die Gemeinde Baabe entsorgte 360 cbm Schrott in 18 Containern und war glücklich, da nun der „gesammelte Schrott nicht illegal im Wald entsorgt“ wurde (OZ v. 29, 11. 1995, 17).

Vor anderen Problemen stand Göhren. Dieser Badeort wollte unter Bürgermeisterin Carola Koos „Seeheilbad“ werden (OZ v. 29, 11. 1995, 17). Dafür war der Bau eines „Kurmittelhauses“ am Nordhang erforderlich. Dazu holte man die westfälische „Wohnland GmbH aus Hagen“ als Investor.[2] Man plante einen zweigeschossigen Komplex mit einer beachtlichen Tiefgarage, 24 Ferienwohnungen und einigen Geschäften.

Dazu gab es aber ein zweites Projekt, das die „Rugenia Beteilungsgesellschaft“ m. b. H. Berlin-Lichtenberg unter Werner Hannemann an der Strandstraße bereits baute – allerdings lag noch kein Investor vor.

Mal wieder Prora

Noch Ende 1995 stellte sich mit Klaus R. G. Hoffmann die Firma „Ulfin Investment Deutschland“[3] und deren Direktor vor (OZ v. 8. 12. 1995, 13). Ihr Projekt „Traumziel Prora GmbH“ schloss einen Kaufpreis von 36 Mio Mark, bei einer Investition von 1 Mrd. Mark, ein. Diese Firma wollte das ganze Prora kaufen und 3 000 Arbeitsplätze und 7 000 touristische Betten schaffen. Als Energiequelle wollte man 20 Windkraftanlagen in der Binzer Bucht entstehen lassen – an einem 800 m langen Marina-Steg (OZ v. 8. 12. 1995, 13).

Ein besonderes Phänomen stellte die Verkehrsanbindung dar – man wollte die 7 000 Urlauber nicht mit Auto, Bahn oder Schiff zur Insel bringen, sondern mit … Das wurde aber nicht verraten, sondern erst wenn die Liegenschaft gekauft ist. Die OZ-Redaktion vermerkte dazu: „Seitdem rätseln die Binzer: U-Bahn oder Raumschiff?“ Auf die Idee, dass diese Firma Flugzeuge einsetzen wollte, kam man allerdings nicht.

Die Binzer Gemeinde unter Bürgermeister Prof. Reinhardt lehnte ab, da man nur 2 000 Betten genehmigen wollte.

Die Landwirtschaft und ihre Entwicklung

Auch die ostdeutschen Getreidebauern waren zufrieden. Sie hatten 1995 fast westdeutsches Niveau erreicht. Der Schweinebestand ging noch einmal um 10% zurück und erreichte nun 25% des Niveaus von 1990. Die Erzeugerpreise der Milchbauern lagen im Durchschnitt bei 53,3 Pfennig pro Liter Milch.

Die aufblühende Stadt Sassnitz

Unter dem Motto „news aus der Geschäftswelt“ informierte der Sassnitzer Bürgermeister Holtz, dass im Januar 1996 der dortige Krankenhausumbau für 120 Betten und mit 50 Mio Mark durch die Firma medigreif begänne (OZ v. 29. 11. 1995, 15). Wie wir heute wissen, wurde das Krankenhaus 1996 abgerissen. Bereits am 9. 12. 1995 informierte die „Ostsee-Zeitung“, dass es seit dem 15. 12. 1995 keinen Bereitschaftsdienst im Krankenhaus mehr gäbe, denn es stünde mit der Schließung des Sassnitzer Krankenhauses in Verbindung (OZ v. 9. 12. 1995, 15).

Noch gewaltiger  war der neue Wohnpark in Sassnitz auf einer Fläche von 2 ha vorgesehen: 11 Wohnblöcke, 292 Wohnungseinheiten und 19 Reihenhäuser mit „Einliegerwohnungen“. Es waren 90 Mio Mark an Investitionen vorgesehen.

1995 wurde der „Saßnitzer Hof“ an die „Fire-tech-Bau GmbH“ verkauft. Der (West)Berliner Rolf Braje plante den Baubeginn für Herbst 1996 und wollte 5 Mio Mark investieren.[4] Hier sollten ein Hotel und Wohnungen entstehen. Parallel dazu plante die Stadt die Altstadtsanierung für die kommenden 20 Jahre. Dafür waren Fördermittel in Höhe von 43,3 Mio Mark vorgesehen.

Mit Sassnitz verbunden ist die sog. Königsstuhlbrücke. Sie wurde am 14. 12. 1993 montiert und bereits am 30. März 1994 nach heftigen Protesten wieder abgebaut. Am 25. 8. 1994 hatte das Schweriner Wirtschaftsministerium 315 000 Mark Fördermittel zurückgefordert. Dazu kamen noch die 145 000 Mark Eigenmittel und die 125 000 Mark für den Abbau – also 585 000 Mark insgesamt. Noch Ende 1995 lag sie, die Königsstuhlbrücke, in Dwasieden und wartete auf ihre neue Bestimmung (OZ v. 9. 12. 1995, 13).

Geselligkeiten und Kleinigkeiten

Auf Rügen klang das Jahr 1995 mit einer Jagdausstellung auf Ummanz und der „Kreisgeflügel- und Kaninchenschau“ in Poseritz aus (OZ Nr. v. 4. 12. 1995, 15). Außerdem lud der TSC „Am Rugard“ zur 2. Tanzgala ein (OZ Nr. v. 4. 12. 1995, 13).

Im Bergener Treff-Hotel gab es eine Ausstellung des Künstlers Jürgen Nehmann, der 1943 nach Rügen gekommen war (OZ Nr. v. 4. 12. 1995, 13).

Die Kreisstadt Bergen

 1990 entstand die „Ländliche Dienstleistungs-, Transport- u. Handelsgesellschaft mbH“ in  Bergen (Firmen-Nr. 147) in der Industriestraße 12. Die Firma hatte 2014 31 Mitarbeiter und der Umsatz belief sich 2014 auf 14 Mio Euro (http://www.ldth-bergen.de/about.php). Bis 1995 waren Rudi Hagemann, Peter Bohazek und Reinhold Tausendfreund die Geschäftsführer, danach Dipl.-Agraring. Deltlef Feldt (OZ v. 7. 12. 1995, 20). Gegenwärtig ist auch ein Herr Eckhardt Cornelius Geschäftsführer. Schwerpunkte sind der Mineral- und Kohlegroßhandel.

Zu den negativen Erfahrungen des Jahres 1995 gehörte die Schließung der Kindertagesstätte „Maxim Gorki“ in Bergen durch den Kreisverband der Volkssolidarität aus Kostengründen (OZ v. 1. 12. 1995, 13). 

Abb. 8. Bergen. Rekonstruktion verfallener Gebäude im Jahre 1990. Aufnahme - A. Leube

Abb. 8. Bergen. Rekonstruktion verfallener Gebäude im Jahre 1990. Aufnahme – A. Leube

Immerhin wurde noch Ende 1995 erneut das „DRK-Mehrzweckgebäude: Juri Gagarin“ im Bergener Kosmonautenweg 4 eröffnet (OZ v. 1. 12. 1995, 13). Diese Einrichtung wurde bereits 1965 gegründet und nun neu gestaltet. Von 1975 bis 1995 leitete Ursula Niejahr  (geb. 1935) diese Einrichtung. Neue Leiterin war nun Elvira Weinerowski.

Im Stadtteil Bergen-Rotensee öffnete Ende 1995 „ein Laden nach dem anderen“ (OZ v. 29. 11. 1995, 14). Gemeint war das Geschäftshaus „TIP“, u. a. Jan Zscharschuch (geb. 1966) mit Bastler- und Künstlerbedarf auf 70 qm Verkaufsfläche. Zu gleicher Zeit öffneten der „TIP-Markt“ und „Stines Boutique“ unter Geschäftsführer Karl-Heinz Göde.

Dagegen arbeitete am Bergener Markt die Abrissbirne. So wurde das Nachbargebäude des Benedixschen Hauses Ende November und Anfang Dezember 1995 abgerissen: „Wird das Fachwerkhaus den nahen Abriß überleben?“ (OZ v. 8. 12. 1995, 13).

Anfang Dezember 1995 wurde auch in Bergen eine neue Müllentsorgung eingeführt (OZ v. 9. 12. 1995, 16). Diese Entsorgung wurde teurer, da nun der Müll per Schiene auf das Festland transportiert wurde.

Aus der „Original Rügener Wurstwaren GmbH“ (HRB 201) wurde seit dem 27. Januar 1995 die „Abwicklungsgesellschaft Wurstwarenfabrik Bergen mbH“ (OZ v. 7. 12. 1995, 20).

1995 gab es auch einen Weihnachtsmarkt, zu dem eine Riesenfichte aus dem Tilzower Moor geschlagen wurde (OZ v. 7. 12. 1995, 13). Es gab eine Kindereisenbahn und den Schaustellerbetrieb Rusch aus Leipzig.

Das vergessene Garz

Über die älteste und damit erste Stadt Rügens – Garz – wird wenig berichtet. Bereits 1319 erhielt der Ort das Stadtrecht. Es gibt dort einen „Heimatverband Garz e. V.“ unter Werner Beug. 1995 entdeckte man die alte baufällige Küche der Grundschule, erwarb sie und baute daraus ein Vereinsgebäude (OZ v. 9. 12. 1995, 14).
Siehe aber auch den Beitrag: “Garz auf Rügen – die älteste Stadt Rügens”

Natürlich – Kultur muss sein!

Und nun zur Kultur. Ende 1995 hatte Rügen nur noch zwei Kinos in Binz und Göhren, wohl aber acht Museen, zwei Ausstellungen, fünf Bibliotheken und einige Vereine (OZ v. 1. 12. 1995, 16). In der Sassnitzer Seestraße 3 traf sich der „Arbeitskreis Heimatgeschichte Sassnitz“. Ende 1995 gaben Klaus und Renate Gampe sowie Uwe Weidemann den Kalender „100 Gedenktage und Daten zur rügenschen, pommerschen und deutschen Geschichte“ heraus (OZ v. 6. 12. 1995, 14). Einen weiteren Kalender „Leben an der Ostseeküste“ hielt der Wartberg-Verlag aus Gudensberg[5] bereit (OZ v. 6. 12. 1995, 14). In ihm wurden 88 Bilder – fast alle stammen von Rügen der Jahre 1900 bis 1950 – abgedruckt. Schließlich erschien der Erinnerungsband des Klaus Montanus „Die Putbusser – Kadetten unter dem Hakenkreuz“ mit 416 Seiten (OZ v. 6. 12. 1995, 14). Darin ging es um die Elite-Anstalt „Nationalpolitische Erziehungsanstalt“ in Putbus.

Am 10. 12. 1995 wurde der Museumsleiter und Heimatforscher Karl Ebbinghaus in Kloster/Hiddensee 80 Jahre alt (OZ v. 9. 12. 1995, 13).

Walter R. Goes versteigerte vor Weihnachten auf dem „Kulturgut Liddow“ 80 Kuriositäten (OZ v. 9. 12. 1995, 13). Von lokalgeschichtlicher Bedeutung war das „Handbuch für Neu-Vorpommern und das Fürstentum Rügen“ aus dem Jahre 1907. Ausruf 90 Mark! Dazu kam eine gut erhaltene Aktie der „Marzillger Fischindustrie-Aktien-Gesellschaft“ in Lauterbach im April 1922. Ausruf: 140 Mark.[6] Den Höhepunkt erreichten zwei Lubinsche Karten der Jahre 1640 und 1652 mit je 1000 Mark Ausruf. Leider wissen wir nicht, in welcher Höhe diese Preziösen versteigert wurden.

Umweltgestaltungen in und um Wittow

Nach einigen Abholzungen wurden an einer neuen Allee zwischen Nipmerow und Lohme 198 Winterlinden gesetzt (OZ v. 1. 12. 1995, 15). Diese waren acht Jahre alt, recht teuer und stammten vom Forst- und Baumdienst Martens aus Barth. Sie wurden übrigens von einem Nicht-Rüganer gesponsert. Zur Anpflanzung und zu dem ersten Spatenstich waren extra Frau Landrätin Dr. Karin Timmel und Bürgermeister Jörg Burwitz angereist.

Im Müll-Bereich traten Änderungen ein. Die 1977 in Lanckensburg/Wittow eingerichtete Deponie wurde im März 1994 geschlossen (OZ v. 6. 12. 1995, 13). Anfang Dezember 1995 (geplant bis April 1996) begann man den Abtransport der 66 000 cbm Müll nach Sabitz. Das wurde auf etwa 700 000 Mark geschätzt.

Gebaut werden sollte ein  „Paradies für Wassersportler“ (OZ v. 6. 12. 1995, 14), wodurch sich die Gemeinde Dranske Steuereinnahmen erhoffte.  Ein nicht genannter „Investor aus Frankfurt am Main“ wollte die ehemalige Forellenmastanlage am Ortseingang in ein Urlauberzentrum mit etwa 300 Betten für Segler, Surfer und andere Sportler verwandeln. Außerdem entwarf „wochenlang“ der Braunschweiger Architekt Dirk Hakala-Meyer verschiedene Pläne für ein zukünftiges Touristikcenter (OZ v. 6. 12. 1995, 14)

 Kriminalität, Polizei und dergleichen

 „Neue Zeiten bringen neue Bezeichnungen hervor. Nicht anders ist es bei der Polizei. Früher gab es den Abschnittsbevollmächtigten (ABV), und heute gibt es den Kontaktbereichsbeamten (KOB)“ – so die OZ v. 9. 12. 1995, 17. Ende 1995 gab es bereits fünf KOBs auf Rügen: drei in Bergen und je einer in Sassnitz und in Binz. In Binz agierte Polizeihauptwachmeister Jörg Kröplin (geb. 1951). Dieser vollbärtige Wachtmeister war bereits seit 1974 bei der Polizei, u. a. ein „ABV“ in Göhren.

Klimatische Dinge

Das Jahr 1995 endete winterlich. Der November hatte schon 11 Frosttage und einem Eistag (OZ v. 5. 12. 1995, 13). Am 3. November fegte ein Orkan über die Insel: „Das war auch der Tag, als die Sturmflut kam und Rügens Küsten heimsuchte“. Auf Wittow wurde am 18. November eine Schneehöhe von 3 cm registriert.

M. Lutter aus Sassnitz dichtete ein plattdeutsches Weihnachtsgedicht (Oz v. 29. 11. 1995, 15). :

 „Bald is dat nu all wedder so wiet,
denn kümmt de stille Wiehnachtstied.
Doch väl Arbeit giv’t dorför noch to verrichten,
nicht to vergäten, de sülbst geklauten Fichten“ (usw. usw.)

                                              Gastronomie und die Esskultur

 Damit verbunden waren auch die gastronomischen Weihnachtsfeiern. In der „Villa Aegir“ siegte z. B. Traute Brüßing mit dem  „besten Fischrezept“ für ihre „Pfefferheringe“ (OZ v. 29. 11. 1995, 15).

Am 11. 12. 1995 um 10.00 eröffnete die „Inselfleisch GmbH“ in Gademow ihr Angebot (OZ v. 9. 12. 1995, 15). Sie ist die Fortsetzung des in Bergen in Konkurs gegangenen VEB Fleischkombinat.

Die Infrastruktur – der Verkehr

Mit dem frühen Winterbeginn mit Eis und Schnee setzten zahlreiche Verkehrsunfälle ein (OZ v. 5. 12. 1995, 13). Allein in der Nacht vom 17. zum 18. November rutschten 12 Autos in ihr Unglück. Am folgenden Wochenende waren es 31 Unfälle mit 14 Verletzten und einem Toten.

1995 wurden durch die „Deutsche Automobilgesellschaft (DAUG)“ Braunschweig 58 E-Mobile in Zirkow getestet (OZ v. 6. 12. 1995, 13). Dazu kam der USA-Botschafter Charles E. Redman dorthin, denn es handelte sich um einen Großversuch des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie und des Landes Mecklenburg-Vorpommern, in dieser Art „weltweit einzig“. Analog gab es ein Verfahren in Kalifornien, wo die Mitarbeiter des Umweltamtes, der Post, die Ärzte, die Rettungsschwimmer usw. derartige E-Mobile fuhren.

Eine weitere aus der alten Bundesrepublik, aus der Universität Dortmund/Fakultät Raumplanung,  stammende Einrichtung wollte den Verkehr auf Rügen verbessern (OZ v. 7. 12. 1995, 14). Ihr Motto mit Jens Friedemann lautete: „Ansätze zur Lösung der Mobilitätsproblematik auf Rügen“. Sie hatten mehr als 30 Gesprächstermine – nur die CDU Rügen „wollte nicht mit uns sprechen“, so Jens Friedemann von der Projektgruppe.

Mit „Modernsten Schrankenanlagen für die Kleinbahn“ wurde nach Ende 1995 die Kleinbahnstrecke zwischen Putbus und Göhren ausgestattet (OZ v. 6. 12. 1995, 17). Es handelte sich um elektronisch gesteuerte Halbschranken-Anlagen. Zu dieser Zeit war Jochen Warsow[7] Vorsitzender des Fördervereins der Rügenschen Kleinbahn. Bisher passierte die Bahn mit einer Geschwindigkeit von 10 km pro Stunde diese Übergänge und der Lokführer warnte die Kraftfahrer mit einem zweimaligen Pfeifsignal.

Sport auf Rügen

Im Fußball erreichte der nun „VfL“ genannte Bergener Klub eine Mitgliedschaft in der „Fußballverbandsliga“, allerdings an hinterster Stelle (z. B. OZ v. 8. 12. 1995, 14). Die Mannschaft hatte keinen Trainer sondern einen Übungsleiter und der hieß Bodo Satzel. Damals spielten u. a. Andreas Heyden (Mittelfeld), Guido Witt (Verteidiger) und Rayko Heuker (im Sturm).

Nahezu alle Mannschaften hatten sich inzwischen umbenannt, wie Tollensewerke Neubrandenburg, Rot-Weiß Trinwillershagen oder FC Pommern Stralsund und nun eben VfL Bergen.

Als nächstes folgte die Fußball-Bezirksliga, in der SV Rambin und Empor Sassnitz u. a. gegen die „Steilküste Rerik“ oder „Post Rostock“ spielten (OZ v. 8. 12. 1995, 14). Immerhin hatte sich mit Traktor Divitz sogar ein alter Fußball-Vereinsname erhalten.

Eine Fülle von Mannschaften, wie SV Gingst, BW (Blauweiß!) Baabe, TSV Binz oder TSV Sagard,  spielten 1995 noch in der Fußball-Bezirksklasse.

Solidarität und Hilfe

Mitunter wird dem Osten Deutschlands kaum Solidarität unterstellt, da man den Flüchtlingen abweisend gegenübersteht. Immerhin gab es 1995 eine Sammelaktion für die schwerstgeschädigten Kinder im DRK-Sonderheim Sassnitz (OZ v. 8. 12. 1995, 13). Das Bergener Ehepaar Wasow gab 50 DM, die Firma Tietböhl GmbH 1000 Mark, Frau Grüßner in Bergen 20 Mark. Außerdem sammelte man für Bürger der litauischen Partnerstadt Klaipeda, wobei drei LKW des Technischen Hilfswerkes (THW) am 7. 12. 1995 dorthin abreisten (OZ v. 8. 12. 1995, 13).

Die Firma Hebel aus Wittenborn/Schleswig-Holstein überreichte für behinderte Kinder in Putbus eine Spende von 10 000 Mark, wie sie auch der Christian-Müther-Stiftung  5 000 Mark überreichte  (OZ v. 7. 12. 1995, 13)

Die Eigentumsverhältnisse

.Im Jahre 1995 waren die Eigentumsverhältnisse hinsichtlich Grund und Boden geklärt. Man konnte nun verkaufen und kaufen. So bot die BHW Immobilien GmbH in Stralsund, Wasserstraße 18, in Sellin „luxuriöse Eigentumswohnungen in einer traumhaften Wohnanlage mit Fahrstuhl in Bäderarchitektur mit sehr großzügigen Einbauküchen auf gepflegt angelegtem Grundstück“ an (OZ v. 9. 12. 1995, 16). Man offerierte „Steuervorteile gemäß Fördergebietsgesetz“. Das hieß: „2 Zimmer, 43,94 qm Wohnfläche plus Kfz-Stellplatz 239 000,00 DM. Zu jeder Wohnung gehört ein Kellerraum von ca. 5 qm“.

In Rambin entstanden durch die Dr. Angermann & Partner Projektentwicklung GmbH aus Böhlitz-Ehrenberg[8] „Einzel-, Doppelhäuser und Wohnungen“ unter einem Motto „Wohnen am Kubitzer Bodden“ (OZ v. 9. 12. 1995, 16). Bei ihnen kostete ein Einfamilienhaus in massiver Bauweise mit 103 qm Wohnfläche und einem 504 qm großen Grundstück schlüsselfertig eigentlich „nur“ 325 860 Mark. Dagegen musste man für eine Wohnung von 65 qm Wohnfläche, Balkon und Stellplatz 219 700 Mark aufbringen (OZ v. 9. 12. 1995, 16).

Abb. 9. Hausverkäufe und Hauskäufe (nach Ostsee-Zeitung v. 9. 12. 1995, 16)

Abb. 9. Grundstücke und Wohnungen bzw. Häuser zum Verkauf (OZ v. 9. 12. 1995, 16).

[1] Rehberg wurde 1954 in Ribnitz geboren. Er war von 1990 bis 2005 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, von 2001 bis 2005 Landesvorsitzender der CDU und danach bis heute Mitglied des Bundestages. 1984 trat er in die CDU (https://de.wikipedia.org/wiki/Eckhardt_Rehberg).

[2] Diese Firma trägt die Nr. HRB 1381 und wird von den Familien Olbrich und Roos geführt (https://www.moneyhouse.de/Wohnland-GmbH-Immobilien-Hagen).  Sie kauft Immobilien an zum Zwecke der Weiterveräußerung.

[3] 2016 – 20 Jahre später – ist weder diese Frankfurter Firma (Hausbank in der Schweiz) noch der Name Hoffmann im Internet eruierbar. Es gibt die Ulfin International Inc.  in Genf – allerdings: Panama Papers!

[4] Erst im August 1993 beschloss die Vertreterversammlung die Fortsetzung der Gesellschaft, d. h. es bestand bereits eine wirtschaftliche Krise. Rolf Braje war der bisherige Liquidator und wurde nun alleiniger Geschäftsführer (https://www.moneyhouse.de/Rolf-Georg-Braje). Ende 1999 wurde die Gesellschaft „mangels Masse“ aufgelöst.

[5] Der Ort liegt in Nordhessen. Die Wartberg-Verlag GmbH wurde 1984 durch Peter Wieden gegründet und spezialisiert sich auf die Wiedergabe von historischen Orts- und Regionalaufnahmen.  Gegenwärtig sind bereits mehr als 100 Bände produziert (https://de.wikipedia.org/wiki/Wartberg_Verlag).

[6] Eine derartige Aktie des Jahres 1925 wurde 2016 mit 250 Euro ausgerufen. – Die Fischkonservenfabrik GmbH des Th. C. Marzillger wurde 1922 in Bergen gegründet, dann nach Lauterbach verlegt und ging im Oktober 1931 in Liquidation( http://www.historische-wertpapiere.de/de/HSK-Auktion-XXXIII/?AID=101620&AKTIE=MARZILLGER+Fischindustrie-AG).

[7] Warsow erhielt 2015 den Schinkel-Preis der Insel Rügen.

[8] Böhlitz ist ein Ortsteil von Leipzig.- Diese Gesellschaft wurde 2002 durch Gesellschafterbeschluss aufgelöst. Die Brüder Jan und der Dipl.-Landwirt Dr. Hartwig Angermann waren in etwa seit 1992 bis Mai 2002 Geschäftsführer der Gesellschaft (https://www.moneyhouse.de/Hartwig-Angermann). Letzterer schied aber bereits 1996 aus und wurde Geschäftsführer einer Grundstücksnutzungsgesellschaft in Waren/Müritz.

Erinnerungen an Rügen vor 40 Jahren – das Jahr 1977

Das Jahr 1977 war auch auf Rügen bereits von den Vorbereitungen auf den  30. Jahrestag der DDR-Gründung des Jahres 1979 geprägt. Der damalige SED-Kreissekretär Edwin Kasper – und wohl nur er war berechtigt, das auszusprechen – verwies auf die generell zu hohen Produktionskosten,  die zu niedrige Produktionsmenge in der Kreideproduktion, im Fischfang, in der Landwirtschaft (z. B. zu geringe Milchproduktion) und im Bauwesen. Hohe Produktionskosten ergaben sich aus viel zu niedrigen Abgabepreisen. Grundnahrungsmittel wurden enorm gestützt. Die niedrigen Mieten konnten die Kosten für die Werterhaltung nicht decken. Genaue Zahlenangaben hat die Kreisparteileitung der SED in all ihren Jahren nie gegeben. Man beschränkte sich auf undefinierbare Prozentzahlen. Wenn dennoch Ende 1977, vermutlich zu Recht, zahlreiche Betriebe mit Wanderfahnen, Urkunden und einem Porzellanteller ausgezeichnet wurden, so lag ihnen eine Fülle gering produzierter Betriebe gegenüber. Diese „Ehrentafeln“ sind ein „who is who“ der rügenschen Industrie. Nur wenige davon haben bis heute ihre Bedeutung und ihren Bestand.

Abb. 1. Auszeichnung rügenscher Betriebe (nach Ostsee-Zeitung vom 5. bis 6. November 1977).

Abb. 1. Ehrentafel der im November 1977 ausgezeichneten Betriebe. Unklar ist, ob sich die
Fahnen, Urkunden und das „Wettbewerbspräsent“ erhalten haben.

Ein besonderer Schwachpunkt Rügens war das Bauwesen, das umso mehr, als Häuser und Wohnungen bereits 1977 im Durchschnitt mehr als 60 Jahre alt waren. Erst die industrielle Bauweise, die nach 1961 einsetzte, führte zum Bau der „Plattenbauten“. „Beliebt“ war aber auch die Selbsthilfe im Rahmen des „Nationalen Aufbauwerkes“ und des „Mach-mit-Wettbewerbes“. Dazu gab es für junge Eheleute bescheidene Kredite, aber immerhin. Für ein Kind erhielt man etwa 1 000 Mark der DDR als Krediterlass und für drei Kinder sogar 5 000. Mark. Derartige Kredite und die Beibehaltung einer stabilen Preispolitik führten zu horrenden Subventionssummen, die in der DDR-Wirtschaft fehlten.

Öffentliche Ärgernisse waren die vielen Schließzeiten der Gaststätten und das gleichfalls niedrige „Versorgungsniveau“.  Dazu gab es viel zu wenige Gaststätten und „Verkaufsstellen“. Das Anstehen und „Sie werden platziert“ war in der Regel eine Zumutung für den Einzelnen. 1978 gab es auf Rügen bei den 48 HO-Gaststätten weniger als  1 000 Gaststättenplätze, davon mehr als 700 im „Außenbereich“.

JENOPTIK DIGITAL CAMERA

Abb. 2. Bergen. Gebäude der Kreisleitung der SED. Bahnhofstr. 33. Aufnahme: A. Leube 2005.
Auch heute sind hier Verwaltungen untergebracht.

Vor etwa 40 Jahren wurde Rügen innerhalb der Leichtathletik der beste Landkreis im Bezirk  Rostock und erkämpfte 25 Goldmedaillen. Es gab damals 46 Sportgemeinschaften mit 8 103 Mitgliedern. Geht man davon aus, dass die Ballspiele erst nach dem I. Weltkrieg auf Rügen eingeführt wurden, war das eine bravouröse Entwicklung. Dabei fehlte es an Turn- und Schwimmhallen. Zu den Bezirkssiegern der Jahre 1976 und 1977 gehörte von der SSG Poseritz der Hammerwerfer Matthias Wewetzer. In regelmäßigen Abständen fanden auf Rügen Kreis-Spartakiaden der Kinder und Jugend statt. Sieht man von den üblichen Reden der SED-Funktionäre ab, bemühte man sich dabei um eine feierliche Atmosphäre. 1976 erklang das alte Lied „Turner auf zum Streite“, wobei Hunderte Tauben in den Himmel aufstiegen.

Die Schwerpunkte sportlicher Ausbildung befanden sich in Dranske, in Sassnitz, Bergen und Göhren. Der Südwesten Rügens mit Gustow, Altefähr und Poseritz fiel deutlich ab. Immerhin gewann bei den 15jährigen Mädchen 1978 Elvira Guse von der „POS Poseritz“, also einer 10-Klassenschule, das Diskuswerfen mit 23,75 m und der 15jährige Winfried Wilken von der gleichen Schule das Diskuswerfen mit 33,34 m.   Nicht zu vergessen sei der damals 13jährige Hammerwerfer Frank Schumacher von der „SSG Gustow“. Er siegte in seiner Altersklasse mit 24,72 m.

Abb. 3. Das Jahr 1976  mit dem Bobfahrer Meinhard Nehmer

Abb. 3. Das Jahr 1976 mit dem Bobfahrer Meinhard Nehmer (links) aus Varnkevitz (nach
http://www.ndr.de/sport/legenden/Nehmer-Vom-Spaetstarter-zur-Bob-Legende,nehmer103.html).

Bekanntester Sportler wurde in diesen Jahren der Bobfahrer Meinhard Nehmer (geb. 1941) aus Varnkevitz auf Wittow. Er holte dreimal Olympia-Gold und vier Weltmeistertitel. Nehmer wurde nach der Wende Mannschaftstrainer der USA und Italiens.

Man hat den Eindruck, dass der Südwesten Rügens an der sportlichen Entwicklung Rügens nur geringen Anteil hatte. So nahm im Fußball die Gemeinde Gustow keine besondere Rolle ein. Die Mannschaft „Traktor Gustow“ spielte damals in der II. Kreisklasse und belegte meist hintere Plätze.

Daher konzentrierten sich im rügenschen Fußball die Hoffnungen vieler Enthusiasten auf die Mannschaft von „Lok Bergen“ unter dem Trainer Bodo Satzel. Bodo Satzel, Berthold Lepschies und Günter Nogga wuAbb. 4.  Fußball auf Rügen. Lok Bergen spielte in der Bezirksliga Ost - so die Ostsee-Zeitung v. 31. 10. 1977rden am 1. 5. 1976 als Stammspieler verabschiedet. Wer wird sich daran noch erinnern?

Lok Bergen spielte nun in der „Bezirksliga-Ost“ mit Lewandowski im Tor, mit den Brüdern H. und P. Marschmann, mit Rubin, Klawonn und W. Hermerschmidt im Sturm.

1977 besiegte Lok Bergen eine „TSV Fortuna Sachsenroß“ in Hannover und 1978 reiste diese Bergener Mannschaft sogar nach Kopenhagen. Dort ertrotzte man im Valby-Sportpark gegen „Syd-West Kobenhavn“ ein Unentschieden.

Abb. 4.   Fußball auf Rügen. Lok Bergen spielte in der Bezirksliga Ost – so die Ostsee-Zeitung vom 31. 10. 1977

Die Abkürzung „KKW“ (siehe Abb. 4) heißt „Kernkraftwerk Wusterhusen“ – diese Mannschaft verlor recht oft und so hieß es „Keiner Kann Was“ (auch KKW).

Abb. 5.  Die DDR-Volleyballmannschaft wurde 1983 Europameister Zeitreise_1983_05_Titel

Aus Rügen stammen viele der besten DDR-Volleyball-Spielerinnen, wie die in Bergen geborene Andrea Heim (geb. 1961), heute eine verheiratete Frau Markus. Sie wurde 1977 entdeckt und errang bereits 1980 die Silbermedaille auf der Olympiade in Moskau.

Abb. 5. 1983 wurde die DDR-Volleyballmannschaft Europasieger und Andrea Heim war dabei (http://volleyball.de/zeitreise/details/datum/2013/09/18/1983-em-titel-fuer-ddr-frauen).

Außerordentlich stark war die 1956 gegründete Akrobaten-Gruppe in Göhren. Sie blickte 1976 u. a. auf 33 DDR-Meistertitel zurück.

Abb. 6. Göhren. Akrobatik-Gruppe im Jahre 2011

Abb. 6. Göhren. Akrobaten auf der Göhrener Poststraße im Jahre 2011,
im Hintergrund das von Frau Ruth Bahls gegründete Heimatmuseum
(http://www.goehren-ruegen.de/?page=news&archive=082011).

1977 verkündete die Sassnitzer Lehrerin Heide Rütting, dass man bei allen Lehrern „die Überzeugung durchzusetzen (habe), daß jedes gesunde Kind in der Lage ist, das Ziel der 10. Klasse zu erreichen“. In diesen Jahren wurden 11 Polytechnische Oberschulen gebaut und damit der Übergang von der 8. Klasse zur 10. Klasse nahezu abgeschlossen.

Abb. 7. Gager. Blick auf die einstige Zentralmönchgut, die Verf. von 1946 bis 1950 mit Unterbrechungen besuchte.  Aufnahme im Mai 2016.

Abb. 7. Gager. Blick auf die einstige Zentralschule Mönchgut, die der Verf. von 1946 bis 1950 mit
Unterbrechungen besuchte. Aufnahme: A. Leube im Mai 2016.

Natürlich wurden nahezu alle Pläne erfüllt. Da aber nur Prozentzahlen, und dazu kommentarlos, angegeben wurden, ist die rügensche Entwicklung dem Außenseiter schwer zu vermitteln.

Abb. 8. Planerfüllungen. Oz v. 20. 5. 1977 Planerfüllung IIAbb. 8. Planerfüllung am 20. Mai 1977 (nach der Ostsee-Zeitung, die der SED-Kreisleitung unterstand).

Der Viehbestand im Vergleich der Jahre 1938 und 1977:

Viehbestand

1938 1977

Rinder

30 549

  45 571

Schweine

39 008

100 264

Schafe

25 018

    9 645

Legehennen 115  278

230 722 (1966!!)

Lediglich für die Viehbestände gab man 1977 – vielleicht leichtsinnigerweise – eine absolute Zahl, wie das Diagramm in Tab. 1 zeigt. Sie weist auf eine Stagnation hin im Rinderbestand, wie auch ein Rückgang bei den Schafen und Legehennen zu verzeichnen ist.

Tab1 Viehbestände1956bis1977

Tab. 1.  Entwicklung der Viehbestände auf Rügen zwischen 1956 und 1977.

So ist es auch kein Wunder, dass stets „Milchschulden“ auftraten, 1977 sogar noch in 14 landwirtschaftlichen Genossenschaften.
Nichts erfuhr man über das Handwerk, über die Forstwirtschaft und die übrige Industrie. Man verlagerte die Diskussion in Nebenplätze, z. B. in die Erfassung der „Sekundärrohstoffe“ – so wichtig diese auch war und auch heute noch ist .

 

200 Jahre Tierzucht in Gustow

An der Bäderstraße von Stralsund über Garz und Putbus zu den Ferienzentren in Binz, Sellin, Baabe und Thiessow erreicht man wenige Kilometer nach der Überquerung des alten Rügendammes die kleine Kirchgemeinde Gustow mit ihrer ehrwürdigen um 1250 entstandenen Kirche, einer Mordwange von 1510 und einigen noch erhaltenen niederdeutschen und rohrgedeckten Hallenhäusern (Katen).

Mitten im Ort befindet sich der gerade rekonstruierte Gutshof Gustow. Das im englischen Tudorstil um 1850 errichtete „Herrenhaus“ erregt einige Aufmerksamkeit historisch interessierter Reisender dann doch. Der Gutshof existierte bereits 1314 und war dann bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts im Besitz der Familie von der Osten. Das in weiß durchschimmernde Gustower „Herrenhaus“  wird gerade anerkennenswert  im alten Baustil rekonstruiert.

Abb. 1. Gustow. Gusthaus im Sommer 2015. Aufn. A. Leube.

Abb. 1. Gustow. Das um 1850 im englischen Tudorstil errichtete Gutshaus in der Rekonstruktion durch den neuen Besitzer. Aufn. A. Leube 2015

Im Herbst 1945 wurde das Gut mit seinen etwa 2 000 Morgen landwirtschaftlicher Nutzfläche, Waldungen und Ödländereien innerhalb der Bodenreform auf mehr als 30 Familien aufgeteilt. 1949 entstand zunächst in Warksow und dann in Gustow eine der ersten „Maschinen-Ausleih-Stationen“ (MAS) Rügens und am 2. Oktober 1954 vollzog sich die Gründung der LPG „7. Oktober“ in Gustow, d. h. man beging noch im Sommer 1989 den 35. Jahrestag der Gründung.

Daraus wurde im Rahmen der Großraumbewirtschaftung 1977 eine der bedeutendsten landwirtschaftlichen Genossenschaften Rügens, die sich nur der Tierproduktion verschrieb. Es entstand eine „LPG (T)“ – eine landwirtschaftliche Genossenschaft der Tierproduktion.

In Gustow und der Nachbarschaft wurde bis 1991 eine Groß- bzw. Massenviehhaltung, in der z. B. die Gustower Melker am 30. September 1977 allein einen Planvorsprung von 26 276 kg Milch erreichten (OZ v. 2. 11. 1977). Dabei strebten sie erst eine Milchleistung von 4 000 kg Milch pro Kuh an. Man ahnt, dass sich dahinter eine riesige Rinderherde verbirgt.

Auch das war nicht das Ende der Entwicklung, denn nach 1990 wurde die „Agrargesellschaft Gustow mbH“ geschaffen, die wieder um 2013 fast 800 000 Euro Subventionen aus dem EU-Agrarfond für Landwirtschaft und Fischerei erhielt. 2013 besaß sie in Saalkow eine Anlage zum Halten von 750 Rindern.

Parallel dazu baute man in Gustow und Poseritz eine „Sektion Reit- und Pferdesport“ auf, die heute noch ihre Bedeutung besitzt.  Das alles ist sicher den meisten Gustowern und Poseritzer in bester Erinnerung.

Die Anfänge der rügenschen Pferdezucht in Gustow

Der Reitsport hat im Südwesten bzw. Süden Rügens seine Bedeutung behalten. So kamen zu einem Turnier in Altkamp im März 1995 110 Reiter mit fast 80 Pferden (Ostsee-Zeitung v. 6. 3. 1995, 10). Damals stammten von den 21 angetretenen Vereinen 20 aus Mecklenburg-Vorpommern. Allerdings gewann kein Rügener Reiter einen Preis.

Dennoch hat der Reit- und Pferdesport erneut auf Rügen große Bedeutung. Es ist daher von Interesse zu erfahren, wo waren die Anfänge und wann setzten sie ein.

Die Familie Stuth und ihre Pferdezucht seit 1815

Weniger bekannt ist, dass gerade auf dem Gutshof Gustow unter der Gutsbesitzerfamilie Stuth ein Zentrum pommerscher Tierzucht bestand. Die Familie Stuth, die vermutlich aus dem Stralsunder Raum stammte, kaufte 1815 – also vor 200 Jahren – das mehrfach in Konkurs gegangene Rittergut Gustow. In dieser Zeit war 1806 und 1810 die Leibeigenschaft aufgehoben und der preußische Staat hatte Rügen von den Schweden durch komplizierte Verhandlungen zurück erworben. Damit endete die „Schwedenzeit“ auf Rügen.

Abb. 2. 2012 im Juni Pferdestall

Abb. 2. Gustow. Blick von der Landstraße auf den erhaltenen und verbauten Gutshof, im Hintergrund das Gutshaus und rechts die Reste des ehemaligen Pferdestalles (einst rohrgedeckt). Aufn. A. Leube 2012

 

Die neue Besitzerfamilie Stuth hat in den Jahren 1815 bis 1945 in vier Generationen das Gut über alle Krisen und Kriegszeiten hinweg gehalten und ausgebaut. Sie war Arbeitsgeber für die meisten Einwohner der Kirchgemeinde Gustow, wie sie auch verantwortlich war für die Infrastruktur (Katenbau, Wege- und Straßenbau), die „Armenpflege“ (d. h. für soziale Ausgaben), den Erhalt und Ausbau der Kirche selbst und die eigentliche Gemeindeverwaltung.

Man kann sich zwar darüber streiten, ob die Stuths diese Aufgaben immer verantwortlich wahrnahmen, darf aber diese kommunale Tätigkeit verbunden mit finanziellen Ausgaben nicht ignorieren. Nicht vergessen darf man aber auch, dass nahezu alle männlichen Stuths der vierten Generation sich der nationalsozialistischen Bewegung und Idee aktiv verschrieben hatten. Die Gustower und Saalkower Stuths endeten 1945 durch Freitod, wie die Grabstätten auf dem Gustower Friedhof mahnend erinnern. Diese Gräber sind damit Geschichtsdenkmale und sollten von der Kirchgemeinde erhalten bleiben.

Die Gustower Pferdezucht seit 1929

1923 übernahm Erich Stuth in der vierten Generation den väterlichen Gutshof in Gustow. Bereits sein Vater Friedrich Stuth (1855-1929) war durch die Kaltblutzucht bekannt geworden. Schon 1929 erhielt Erich Stuth die ersten pommerschen Landespreise und machte damit die rügensche Pferdezucht bekannt. Bei einer „Vorpommerschen Kaltblutschau“ in Stralsund im Juli 1929 erhielt er einen „1b – Preis“ für die selbstgezogene dreijährige Stute „Xenia“ und die selbstgezogene zweijährige „Blondine“. Außerdem erhielt er einen 2. Platz für sein Fohlen „Martha“. 

Drei Jahre später konnte Erich Stuth weitere Zuchtpreise „einheimsen“, so 1932 auf der „3. Vorpommerschen (Jubiläums-)Kaltblutschau“ in Stralsund. Hatte man bisher in Vorpommern den Nachwuchs an Kaltblut aus dem Rheinland eingeführt und auf Rügen nur weiter gezüchtet, so konnte Erich Stuth eigen gezogene Saugfüllen vorführen.

Hier hatte Erich Stuth große Erfolge, wie er auch bei der Zucht 4jähriger und älterer Mutterstuten mit „Fohlen am Fuß“ prämiert wurde. Insgesamt erhielt Erich Stuth auf der 1932 stattgefundenen Kaltblutschau sechs Spitzen-Preise und eine „Gedenkmünze“. Dem folgten noch ein Sonderpreis und eine weitere „Gedenkmünze“ der „Pommerschen Landwirtschaftskammer“. Diese züchterische Leistung wurde von den Veranstaltern hinsichtlich der schwierigen Lage der Landwirtschaft anerkannt und gewürdigt. Der Name Stuth wurde in der Presse besonders hervorgehoben: „Herr Stuth, Gustow, hatte die besten Saugfüllen“!

Abb. 3. Die Zuchterfolge des Gustower Gutsbesitzer Erich Stuth (Rügensche Zeitung Nr. 133 v. 31. Juli 1932).

Abb. 3. Die Zuchterfolge des Gustower Gutsbesitzer Erich Stuth (Rügensche Zeitung Nr. 133 v. 31. Juli 1932). Rgb. – Rittergutsbesitzer; Rgp. – Rittergutspächter; Dp. – Domänenpächter

 

In dieser Zeit gehörte er dem Vorstand der „Rügenschen Kaltblutzucht-Genossenschaft m. b. H.“ an und stellte spätestens seit 1929 seinen Hengst „Gaston de Chateau“ zum Decken zur Verfügung. Der etwas eigenartige französische Name kann eine Erinnerung an den in Frankreich gefallenen Bruder Werner (1899-1919) symbolisieren. Er kann natürlich seinen damals noch gepflegten Gustower Gutshof  mit einem „Chateau“ verglichen haben.

Am 1. Juli 1939 fand in Samtens die „Stutenschau der Kaltblutzüchter Rügens“ statt. Es war das letzte Friedensjahr und damit ein gewisser Abschluss der Stuthschen Pferdezucht. Erich Stuth wurde dabei neben den Gutspächtern Elgeti, Jarkvitz, Kroos, Güttin, und Conrad, Gr. Kubbelkow, mit einer Staatsprämie gewürdigt. Dem folgte außerdem ein „Ehrenpreis“, eine weitere Staatsprämie für zweijährige Stutfohlen, einen ersten Preis sowie einen Freideckschein und Ehrenpreis der Genossenschaft für sechsjährige und ältere Stuten.

Die höchste Prämierung auf Rügen erhielt aber seine Stute „Bertha“ mit ihren sechs Nachkommen – das war der Ehrenpreis und „1a-Preis“ des „Verbandes Pommerscher Kaltblutzüchter“ und der Genossenschaft Rügen. Allein 1939 waren es sieben Preise für die Gustower Pferdezucht.

Abb. 4. Die Zuchterfolge des Gustower Gutsbesitzers Erich Stuth im Jahre 1932 (Rügensche Zeitung 1932 Nr. 132 v. 31. 7. 1932).

Abb. 4. Die Zuchterfolge des Gustower Gutsbesitzers Erich Stuth im Jahre 1932 (Rügensche Zeitung 1932 Nr. 132 v. 31. 7. 1932)

 

Die rügensche Kaltblut-Pferdezucht wurde lange Zeit durch den Gutspächter Ferdinand Utesch (1859-1932), Teschenhagen, geprägt. Er baute mit dem Oberamtmann und Gutspächter Kroos, Güttin, die „Rügensche Kaltblut-Pferdezucht-Genossenschaft“ auf. Bedeutendster Züchter war allerdings der Rittergutsbesitzer von Esbeck-Platen, Capelle, der 1928 „die große Ehrenurkunde des Reichsverbandes der Kaltblutzüchter Deutschlands“ erhielt. Nachfolger dieser großen Züchter wurde auf Rügen zweifellos in der Nazi-Zeit Erich Stuth, der spätestens auch 1940 „Aufsichtsratsvorsitzender“ dieser Genossenschaft wurde.

Mitte März 1944 verfügte Erich Stuth über den Warmbluthengst „Arnsfried“, der zum „Warmblutzuchtverein Rügen“ gehörte. Zu dieser Zeit befand sich die Deckstelle des „Kaltblut-Stutbuches“ u. a. in Jarkvitz und in Poseritz, aber nicht mehr in Gustow. Man gewinnt daher den Eindruck, dass sich Erich Stuth spätestens 1944 aus der Kaltblutzucht zurückgezogen hatte.

Von den 23 Standorten der rügenschen Kaltbluthengste befand sich 1944 keine mehr in Gustow, wohl aber in Poseritz/Pfarrhof („Unkel“), Warksow („Urlauber“), Benz („Querulant“) und in Jarkvitz („Lemgo“ und „Don Tagilus“).

1944 befand sich von den 11 Standorten der Warmbluthengste mit dem Deckhengst „Arnfried“ einer in Gustow.

Der preisgekrönte  Gustower Bulle „Marthell“

Parallel zur Pferdezucht gehörte Erich Stuth auch der „Pommerschen Herdbuchgesellschaft“ an und leitete seit 1926 den pommerschen „Rindviehkontrollverein“, der der Stettiner Landwirtschaftskammer unterstand. In diesem Jahr erhielt er auf einer pommerschen Tierschau den dritten Preis für seinen Bullen „Marthell“. Dieser Name könnte aus uns heute unbekannten Gründen dem englischen Sprachgebrauch entnommen sein, wie er auch eine Anlehnung an den Namen Martha darstellen könnte.

Auch im Jahre 1936 zeichnete sich die „Zucht Stuth/Gustow“ mit bemerkenswerten Prämierungen aus. Bei der 174. Zuchtviehversteigerung der Herdbuchgesellschaft in Stralsund erhielt Stuth den zweiten (1b-Preis) und dritten (1c-Preis) Preis für die Bullen „Tarock“ und „Tizian“. Dazu kam noch ein „3a-Preis“ für den Bullen „Roland“. Damit lag Stuth auf Rügen an erster Stelle in der Bullen-Zucht. Der Name „Tarock“ erinnert an ein Kartenspiel, das man vielleicht in der Familie Stuth gern spielte. Die Trümpfe sind hier im deutschen Spielgebrauch durch Tierdarstellungen markiert.

Den Bullen „Roland“ verkaufte er noch 1936 für 1 250 RM in den Kreis Grimmen, den „Tizian“ „als teuersten Bullen der Auktion“ für 3 300 RM nach Hinterpommern und den „Tarock“ veräußerte er für etwa 2 600 RM an einen unbekannten Interessenten.

1936 fand in der Stettiner „Pommernhalle“ eine weitere Prüfung und Prämiierung von Schweinen und Zuchtbullen statt. Erneut errang Stuth, Gustow, als einziger rügenscher Züchter einen „3c-Preis“. Damals erschien er mit dem Zuchtbullen „Quader“, der anschließend verkauft wurde.

Acht Jahre später bei der 306. Zuchtviehversteigerung der „Pommerschen Herdbuch-Gesellschaft“ in Stralsund – im Jahre 1944 – erhielt Erich Stuth und erneut als einziger Teilnehmer Rügens einen „IIIa – Preis“ für seinen Bullen „Wanderer“. Es nahmen übrigens 105 Bullen an der Versteigerug teil. Nach der Prämierung wurde der Bulle verkauft, d. h. 1945 stand keiner der preisgekrönten Bullen mehr auf dem Hof.

Deutsches Landschwein und die Gustower Zucht

Breiter als die Pferde- und Rinderzucht war die Schweinezucht auf Rügen angelegt. Aber auch hier gehörte Stuth, Gustow, zu den besten Züchtern. So verkaufte er auf der 97. Zuchtschweinversteigerung 1936 einen veredelten Landschweineber für 290 Mark – es war der höchste Preis „bei flottem Gebot“. Seit Ende des Jahres 1936 bot er „aus meiner Stammzucht des veredelten Landschweines sprungfähige Jungeber und Jungsauen“ zum Kauf an, d. h. die Gustower Schweinezucht wurde bis zum Kriegsende fortgesetzt.

Die Nachzucht in Gustow und auf Rügen

An diese züchterischen Erfolge konnte die spätere auf Tierzucht spezialisierte „LPG (T) Gustow“ offenbar nur begrenzt anknüpfen. Sie war auch kein Zuchtbetrieb mehr, da Gustow im Jahre 1980 auf einer Tierschau des Bezirkes Rostock mit rund 200 Rindern, 200 Schweinen, 150 Schafen und 30 Pferden nicht einmal erwähnt wurde. Erst in dem letzten Jahrzehnt der DDR hatte sich in Gustow und Poseritz eine Vorliebe für die Pferdezucht und den Pferdesport entwickelt. So trug die BSG Traktor Poseritz Mitte September 1986 den “Preis von Poseritz” im Springreiten und Hindernisfahren für Zweispänner aus (Ostsee-Zeitung Nr. 213 v. 9. 9. 1986, 8).

Die Stuthsche Tradition wird in Gustow gegenwärtig fortgesetzt. So erhielt im Jahre 2014 die Gustower Agrargesellschaft auf der 18. Kreisrinderschau in Putbus für ihr Milchrind „Diana“ einen Tierzuchtpreis in Bronze mit einer Schleife. „Diana“ erhielt den Titel „Miss Euter“. Überhaupt errang die Gustower Agrargesellschaft mit der Kuh „Mandy“ den Gesamtsieg auf der Kreisrinderschau.

Rückblick

Über das Leben und Wirken der Menschen aus der Zeit vor 1945 ist wenig bekannt. Es sind nun präzise 70 Jahre vergangen, da der Gustower Tierzüchter Erich Stuth aus dem Leben schied. Er wird wohl in den 15 Jahren zwischen 1929 und 1944 etwa 50 Preise, eine unbekannte Zahl an Ehrenmedaillen und diese und jene Urkunde für seine Tierzucht erhalten haben. Das ist für die Geschichte der rügenschen Landwirtschaft nicht unbedeutend. So konnte für das Gut Gustow und für seine letzte Gutsbesitzerfamilie etwas der Schleier der Vergangenheit gelüftet werden. Man sieht, auch diese kleinen Dörfer und Güter haben mehr und vielseitiges zu bieten. Genauere Nachforschungen zu ihrer Vergangenheit werden vielleicht dieses und jenes Detail vertiefen können. Vielleicht ist dieser kleine Beitrag dazu eine Anregung zur historischen Recherche, denn „das eigentliche Studium der Menschheit ist der Mensch“ selbst (Goethe).

Abb. 5. Drammendorf. Rügensche Kaltblüter im Gespann. Aufn. A. Leube 2012

Abb. 5. Drammendorf. Rügensche Kaltblütler im Gespann. Aufn.  A. Leube 2012

Eine Keramikmanufaktur auf Hiddensee

(OZ v. 17.1.1980)

Der Stralsunder Joachim Ulrich von Giese, ein wohlhabender Armeelieferant der schwedischen Krone, erwarb im Jahre 1754 die Insel Hiddensee. Bei der Untersuchung des Bodens stellte er im nordwestlichen Uferteil des Dornbusches einen guten Ton fest. Giese beschloss, diesen industriell zur Herstellung von Töpfereierzeugnissen zu verwerten. So entstand die einzige Fayencenfabrik im ehemaligen Pommern und zugleich das älteste industrielle Unternehmen im Kreisgebiet Rügen. Weiterlesen

Zur Geschichte von Rügen und Vorpommern

(OZ v. 28. und 29.3.1990)

Nach dem Zusammenbruch des dritten Reiches 1945 entstand das Land Mecklenburg-Vorpommern. Bereits zwei Jahre später erfolgte eine Umbenennung in „Land Mecklenburg“. Schließlich wurde im Jahre 1952 eine Neugliederung in die drei Bezirke Rostock, Neubrandenburg und Schwerin vorgenommen.

Damit wurde auf eine undemokratische Weise eine mehr als 800jährige Tradition in der Länderbezeichnung beendet und dem Heimatgefühl und der Heimatverbundenheit vieler Menschen ein schwerer Schlag versetzt.

Der Name „Pommern“ lässt sich bis in das 12. Jahrhundert verfolgen. In jener Zeit entstand im Gebiet um Stettin (heute Szczecin) das Herzogtum Pommern, dessen Bewohner der slawische Stamm der Pomoranen, d. h. der „am Meer wohnenden“, war. Ihnen benachbart lebten im Peene-Gebiet die slawischen Zirzipanen, in der Uckermark die Ukranen und auf Rügen und dem benachbarten Festland die Ranen .Zunächst waren diese Stämme noch unabhängig und besaßen eigene Stammesherzöge. Seit dem späten 12. Jahrhundert bildeten sie das Ziel dänischer, polnischer und deutscher Kriegszüge. So gelangten sie zunächst unter polnische, später unter dänische Vorherrschaft.

Rügen war bis 1325 eine selbständige Insel

Rügen behielt unter einem eigenen Fürstenhaus seine von Pommern abgetrennte selbständige Bedeutung, die erst mit dem Tode des letzten Fürsten Witzlaw III. (1286 – 1325) endete.

Nun gelangte es durch einen Erbvertrag an das Fürstentum Pommern-Wolgast. Pommern-Wolgast entstand 1295 und umfasste das nördliche Vorpommern bis zur Peene, während das Gebiet südlich der Peene und Hinterpommern zu Pommern-Stettin gehörte. Die Grenze zwischen Vor- und Hinterpommern bildete im Wesentlichen die Oder. Die Westgrenze Vorpommerns war die Recknitz.

Das Jahr 1325 ist also für die Rügensche Geschichte von entscheidender Bedeutung, da nun die politische Selbständigkeit beendet war und die Bindung an die Geschicke Pommerns begann. Diese Ehe“ war nicht unumstritten, da auch Mecklenburg Rügen einverleiben wollte. Erst 1328 verzichtete der Herzog von Mecklenburg nach kriegerischen Kämpfen und einer finanziellen Entschädigung auf Rügen. Weitere Ansprüche auf Rügen stellte die dänische Kirche. Erst 1648 hat Dänemark endgültig auf die kirchliche Zugehörigkeit Rügens zum Bistum Roeskilde verzichtet.

Beinahe an Dänen verkauft

Eine gewisse Bedeutung hatte die Regierungszeit des Herzogs Philipp Julius von Pommern-Wolgast. Er ließ in Bergen (im Gebiet des heutigen Landratsamtes an der Billrothstraße) zwischen 1612 und 1614 ein Jagdschloss errichten. Unter ihm erlangte Bergen für 8000 Mark schließlich das Stadtrecht, allerdings ohne Stadtmauern und Stadttürme. Er versuchte aber auch – und glücklicherweise ergebnislos – Rügen für 150 000 Reichstaler an Dänemark zu verkaufen.

Sitz des Rat des Kreises Bergen, Billrothstrasse 1987

Sitz des Rat des Kreises Bergen, Billrothstrasse 1987

1627 musste der Pommernherzog Bogislav XIV. den Wallensteinschen Truppen die Landesgrenzen öffnen, die 1630 Rügen und Pommern in einem entsetzlichen Zustand hinterließen. Der Oberst von Götz soll geäußert haben, er würde jeder Kuh, die auf Rügen noch zu finden sei, die Hörner vergolden lassen. Den kaiserlichen Truppen folgten unmittelbar die Schweden, und als 1637 mit dem Herzog Bogislav XIV. das pommersche Herzoghaus ausstarb, behielten sie die pommerschen Gebiete als „Schwedisch-Pommern“. So wurden ihnen Vorpommern mit den Inseln Usedom und Wollin, der Stadt Stettin und ein schmaler Oderstreifen im Frieden von Münster 1648 zugesprochen. Der Schwedische König war somit Fürst von Rügen und Herzog von Pommern, Hinterpommern gelangte an Brandenburg.

Noch im 17. Jahrhundert erfolgten viele kriegerische Versuche der Dänen und Brandenburger, um Vorpommern mit Rügen zu erobern. So landete der Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1678 bei Neukamp. Eine Gedenksäule und alte Festungswälle erinnern noch heute an jene Tage. Erst im Nordischen Krieg (1700 – 1720) konnte Brandenburg Vorpommern südlich der Peene und die Inseln Usedom und Wollin erobern. Das übrige Gebiet blieb als „Schwedisch-Vorpommern“ bei Schweden. Über eine brandenburgische Truppenlandung auf Rügen informiert uns dazu eine Gedenksäule Bei Groß Stresow.

Umfangreiche Gebietsneuregelungen erfolgten erst nach der Niederlage Napoleons im Jahre 1814. Zunächst wurde Schwedisch-Vorpommern den Dänen übereignet und schließlich 1815 mit Preußen vereinigt als Provinz Pommern. Damit endeten 180 Jahre Schwedenzeit, die kaum sichtbare Spuren hinterließen.

1818 bildete man den Regierungsbezirk Stralsund, der dann 1932 mit dem Regierungsbezirk Stettin vereinigt wurde. Parallel dazu gab es zwischen 1826 und 1881 zwei Kommunallandtage für Neuvorpommern in Stralsund und für Altvorpommern in Stettin. Ihnen folgte bis 1834 ein Provinziallandtag in Stettin.

800 Jahre wechselnde Geschichte gestrafft darzustellen, wirft Probleme auf. Es sollte hier nur das Wechselverhältnis zwischen Pommern und Rügen angedeutet werden. Neben den politischen und historischen Gemeinsamkeiten sind es aber auch viele Übereinstimmungen in der Volkskultur und in der Sprache und im menschlichen Miteinander. Rügen hatte dabei immer seine Besonderheiten – erinnert sei nur an den Begriff „Muttland“ den der Einheimische für seine Insel gebrauchte. „Mutt“ ist eine spezifische Bezeichnung für das Mutterschwein. Viele dieser Bezeichnungen gehen auf die deutschen Einwanderer des 13. und 14. Jahrhunderts aus Westfalen zurück, die die Wirtschaftsweise, das Recht und die Sprache Pommerns entscheidend mitprägten.

In dem Neubeginn, der vor uns liegt, sollte ein Besinnen auf diese kulturellen Traditionen uns mit Stolz und Kraft erfüllen. Dabei kann man auf das Fritz-Reuter-Wort zurückgreifen: „Wir Niederdeutschen sind ein hartes Volk, das langsam Feuer fängt – aber dann gut Glut gibt!“